Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Werdegang

Privat

Geb. 1958, verheiratet, 1 Kind.

Ausbildung

Zeitraum Beschreibung
1978 Abitur am Stiftischen Gymnasium Düren
1978 bis 1986 Studium der Vergleichenden Religionswissenschaft, Katholischen Theologie, Philosophie und Iranistik an den Universitäten Bonn und Kopenhagen
1986 Magisterexamen an der Universität Bonn
1991 Promotion mit einer Dissertation zum Thema „Religiöse Herrscherlegitimation im achämenidischen Iran. Die Voraussetzungen und die Struktur ihrer Argumentation” an der Universität Bonn
1992 bis 1994 Lehrbeauftragter in der Ugarit-Forschung an der Universität Münster
1995 Habilitation mit einer Habilitationsschrift zum Thema „Monotheismus in Israel und Iran. Methodologische und historiographische Überlegungen zur Frage nach dem Einfluß des Zoroastrismus auf das nachexilische Judentum” an der Universität Bonn
April 1995 Gastvorlesungen an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu (Estland)

Stipendien

Zeitraum Beschreibung
1980 bis 1986 Stipendium der Bischöflichen Studienstiftung Cusanuswerk
1981 bis 1982 Auslandsstipendium der Bischöflichen Studienstiftung Cusanuswerk zu einem Studienaufenthalt am Institute of Oriental Philology, Department of Iranian Studies der Universität Kopenhagen
1990 bis 1991 Forschungsstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für einen Studienaufenthalt am Institute of Oriental Philology, Department of Iranian Studies der Universität Kopenhagen
Sommmer 1991 Forschungsstipendium der Gerda-Henkel-Stiftung
1991 bis 1995 Habilitationsstipendium der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, März 1995
Jun. bis Dez. 1995 Forschungsstipendium der Gerda-Henkel-Stiftung

Berufliche Tätigkeiten

Zeitraum Beschreibung
1996 bis * Professor für Vergleichende Religionswissenschaft an der Universität Heidelberg
Seit Juli 1998 Geschäftsführender Leiter des neugegründeten Instituts für Religionswissenschaft der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
1999 bis 2000 Prodekan der Fakultät für Orientalistik und Altertumswissenschaft der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
SoSe 2000 Vertretung des Romano-Guardini-Lehrstuhls an der Ludwig-Maximilians- Universität München
06.12.2000 Verleihung des Lehrpreises des Landes Baden-Württemberg (an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)
16.01.2003 Ruf auf die Professur für Allgemeine Religionsgeschichte und Religionswissenschaftan der Theologischen Fakultät der Universität Zürich
Seit 2004 Prodekan der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg

Leitungstätigkeit in wissenschaftlichen Vereinigungen

Zeitraum Beschreibung
1993 bis 2004 Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft (DRSG)
1993 bis 2002 Mitherausgeber der „Mitteilungen für Anthropologie und Religionsgeschichte” (MARG)
1996 bis 2001 Vorstandsmitglied der Projektgruppe „Altorientalisch- hellenistische Religionsgeschichte des 1. Jt.'s v. Chr.” (Göttingen)
1997 bis 1999 Sprecher des Graduiertenkollegs „Religion und Normativität” an der Universität Heidelberg
1999 bis 2001 Vorstandsmitglied der Deutschen Vereinigung für Religionsgeschichte (DVRG)
Seit Juli 2001 Vorstandsmitglied des Sonderforschungsbereichs „Ritualdynamik. Soziokulturelle Prozesse in historischer und kulturvergleichender Perspektive” an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Seit Juli 2001 Projektbereichsleiter der Abteilung C „Ritualtransfer in Gesellschaften Europas und des Vorderen Orients” des Sonderforschungsbereichs „Ritualdynamik. Soziokulturelle Prozesse in historischer und kulturvergleichender Perspektive” an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 20.07.2016