Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Stephan Yamamoto, B.A.

Adresse Institut für Religionswissenschaft
Akademiestraße 4-8
69117 Heidelberg
Raum 303
Telefon +49 / 06221 / 547682
Fax +49 / 06221 / 547624
E-Mail stephan.yamamoto@zegk.uni-heidelberg.de
Sprechzeiten (Techn.) Nach Vereinbarung per E-Mail
C.V. Lebenslauf (PDF)

Studium und beruflicher Werdegang

  • Oktober 2013 - September 2017 Studium (Bachelor of Arts) der Religionswissenschaft (75%) und Japanologie (25%) an der Universität Heidelberg.
    Thema der Abschlussarbeit: "Die Verkörperlichung impliziten Wissens - Japanische Martial Arts als material verfasste, religionsanaloge Formationen".
  • 2009 - 2017 Coach/ Trainer für Kampfkunst und Bewegung bei öffentlichen und privaten Trägern (Movement, Gesundheitsprävention, Kampfkunst), bundesweit (Liste aller bisherigen Seminare und Veranstaltungen).
  • 2009 - 2010 Vermittlungsbeauftragter/ Jobcoach, Donner & Partner Bildungszentren in Offenburg und Bruchsal.
  • 2006 - 2008 Assistant Language Teacher und freiberuflicher Sprachlehrer in Okayama, Japan.
  • 2002 - 2003 Auslandsstudium an der Doshisha Universität in Kyoto und Praktikum bei der Japanisch-Deutschen Gesellschaft Tokyo e.V.
  • Nach Abitur, Zivildienst und verschiedenen Tätigkeiten: Studium "Angewandte Wirtschaftssprachen und internationales Management/ Japan" an der Hochschule Bremen (FH).

Studien- und Arbeitsschwerpunkte

Tätigkeiten am Institut für Religionswissenschaft

  • Januar-November 2017 Beauftragter für das elektronische Vorlesungsverzeichnis (LSF).
  • Oktober 2015 - November 2017 Beauftragter für die EDV und das E-Learning-System ("Moodle").
  • Organisation und Durchführung der Einführungsveranstaltungen für Erstsemester (SoSe 2015, SoSe 2016 sowie WiSe 2016/17).
  • April 2014 - November 2017 wissenschaftliche Hilfskraft (ungeprüft).

Tätigkeiten an der Universität Heidelberg

Publikationen (print)

  • 2017: "Kata und 'Realität' – Oder warum Kata nicht Kampf ist". in: DDK-Magazin. Ausgabe Nr. 76. August 2017. S. 24-25.
  • 2014: "Probleme in der Rezeption traditioneller Kampfkunst in der westlichen Welt - am Beispiel des Karate". in: Peter Kuhn und Anja Marquardt (Hg.): Von Kämpfern und Kämpferinnen - Kampfkunst und Kampfsport aus der Genderperspektive - Kampfkunst und Kampfsport in Forschung und Lehre 2014. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft. Band 249. Hamburg: Feldhaus. S. 40-48.
  • 2012: "Karate und Gesundheit", in: Karate - Fachzeitschrift des Deutschen Karate Verbandes e.V. Ausgabe 2/2012 (S. 8 f.) und 3/2012 (S. 9 f.). Verfügbar im Online-Archiv des DKV-Magazins: Teil 1 | Teil 2.

Betreute Lehrveranstaltungen

Inhaltliche Mitgestaltung

SoSe 2016

  • PS "Man who catch fly with chopstick accomplish anything?" - Ostasiatische Körperpraktiken in ritualwissenschaftlicher Perspektive.

Organisation und Verwaltung

SoSe 2017

  • PS Zur Sozialgeschichte des Buddhismus.
  • HS Religions in Modern Japan - Transcultural Formations and Configurations.

WiSe 2016/17

  • PS Yoga, Martial Arts und Achtsamkeit – Asiatisch inspirierte Techniken zur Bearbeitung des Selbst.
  • HS Von der Religionsökonomie zu Theorien des Branding und Marketing.

SoSe 2016

  • PS Religionen und Populärkultur.
  • HS Flüchtlingsdiskurse in Europa – Religions- und Kulturwissenschaftliche Diagnosen.

SoSe 2015

  • PS Asiatisch inspirierte Körpertechniken - Achtsamkeit, Martial Arts und Yoga.
  • HS Wissenschaftliches Schreiben.

WiSe 2014/15

  • PS Zur Sozialgeschichte des Buddhismus.

Tagungen und akademischer Austausch

Teilnahme

Ehrenamt

Mitgliedschaften

Sprachen

  • Deutsch (Muttersprache), Englisch (verhandlungssicher), Japanisch (fließend).
E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 03.11.2017