Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Startseite > Studieninteressierte

Studieninteressierte

Religionswissenschaft als 'Taucherfahrung'

Grafik Iceberg
Für eine Vergrößerung auf das Bild klicken.

Öffentliche Diskurse um Religion(en) begegnen uns im Alltag oftmals als idealisierte Vorstellungen, etwa vom „grundsätzlich friedvollen Buddhismus“, dem „aufgeklärten Christentum“ oder dem „konservativen Islam“. Diese Klischees von Religion(en) ragen wie die Spitze eines Eisbergs über dem Ozean empor. Der Metapher des Eisbergs folgend ist ein wesentlicher Teil des religionswissenschaftlichen Gegenstandes unsichtbar, solange keine Anstrengung erfolgt, den Dingen auf den Grund zu gehen - Religionswissenschaftler*innen stellen sich der Herausforderung, diesen Tauchgang vorzunehmen.

Die historische Komplexität von Religionsdiskursen wird erst dann sichtbar, wenn intensive Arbeit an den Quellen erfolgt. Dazu zählt das genaue und breite Studium von Primär- und Sekundärliteratur, aber auch das Auffinden schriftlicher Quellen, die bislang nicht im Fokus der Aufmerksamkeit standen oder gar bewusst von der Forschung ferngehalten oder von dieser ignoriert wurden. Es genügt also nicht, die sogenannten ‚heiligen Schriften' der jeweiligen Religionsgemeinschaft zu kennen. Bei diesen handelt es sich oftmals um Produkte eines Elitendiskurses, die zwar normative Vorschriften enthalten, aber nicht automatisch Auskunft über die soziale Realität in Geschichte und Gegenwart Auskunft geben. Auch eine oberflächliche Betrachtung der niedergeschriebenen Religionsgeschichte(n) ist nicht ausreichend, da diese oftmals (unbequeme) Teile der historischen Realität verschleiern und eine vereinfachende Darstellung liefern. Wer also mit populärer Literatur über Religion(en) konfrontiert ist, sollte sich vergegenwärtigen, dass diese mit großer Sicherheit nicht der historischen Komplexität gerecht wird.

Die soziale Praxis religiöser Akteur*innen folgt nicht automatisch den idealisierten Bildern von Religion(en). Ob Buddhisten friedfertig sind oder nicht, ob Menschen christlichen Glaubens Idealen der Aufklärung, wie Individualismus und Rationalität folgen oder nicht, ob Muslime grundsätzlich fünfmal am Tag beten oder nicht - alle dies kann nicht pauschal bejaht oder verneint werden, weil schon die Fragen eine problematische Vereinfachung des Sachverhalts vornehmen. Quantitative und qualitative Studien über die soziale Praxis religiöser Akteur*innen können uns Auskunft über den Wahrheitsgehalt solcher Klischees liefern, wobei die Erfahrung zeigt, dass die idealisierten Vorstellungen nicht der empirischen Realität entsprechen. Viele Buddhisten mögen den Idealen des Gewaltverzichts folgen oder von ihrer Gemeinschaft dazu angehalten werden; andere jedoch wenden aktive Gewalt gegen Individuen und Gruppen an und legitimieren diese anhand buddhistischer Lehren. Viele Menschen christlichen Glaubens mögen implizit und explizit Individualismus und Rationalität der Aufklärung unterstützen; andere wiederum folgen womöglich einer evangelikalen christlichen Kirche, deren kollektivistische Grundsätze mit starken Rückbezügen auf das Alte Testament nur bedingt mit den Idealen der Aufklärung vereinbar sind. Viele Muslime verrichten das vorgeschriebene Gebet zu den vorgeschriebenen Zeiten, während andere sich für eine individuelle Interpretation ihrer Glaubenspraxis entscheiden und die Gebetszeit und Häufigkeit variieren.

Die Materiale Realität von Religion(en) existiert als eine eigenständige Qualität der von religiösen Akteur*innen bewohnten Umwelt und nimmt Einfluss auf deren Interpretationen. Tempelarchitektur und Meditationspraxis im Buddhismus lenken Blicke und Körper; Kirchenraum und Gebetpraxis im Christentum lassen aufhorchen und niederknien, Wein trinken und bekreuzigen; die Praxis des islamischen Gebets folgt der rituellen Reinigung mit Wasser und involviert Körper und Stimme der Teilnehmenden Akteur*innen. Alle diese materiellen Gegebenheiten ermöglichen und beschränken den Deutungshorizont religiöser Akteur*innen, sie bieten unterschiedliche sinnliche Stimulationen, sie fordern die Körper religiöser Akteur*innen auf unterschiedliche Art und Weise zur Reaktion auf.

Es ist die kognitiv-sinnliche Erfahrung religiöser Akteur*innen, die am Grunde unseres Eisbergs zu vermuten ist. Diskurs, Praktiken und Materialitäten werden von fühlenden und denkenden Individuen hervorgebracht und rezipiert. Auch wenn Kognition und Sinneswahrnehmung über lange Zeiträume variieren und sich sowohl zwischen Gruppen als auch Individuen unterscheiden, gehen wir mir Seitenblick auf die sozial- und naturwissenschaftlichen Nachbardisziplinen davon aus, dass eine Reihe grundlegender Strukturen über Zeit und Raum stabil ist. So ist die kognitiv-sinnliche Erfahrung eines wärmenden Feuers nicht identisch mit der Erfahrung einer lauten Tempelglocke; auch vermeintlich ähnliche Praktiken, wie das Fasten von Christen vor dem Osterfest oder von Muslimen während des Fastenmonats Ramadan sind nicht identisch. Diese Erfahrungen sind aufgrund ihrer Kontextualität und ihrer Materialität voneinander verschieden. Zugleich erlaubt die Einsicht in das Wechselspiel zwischen Kognition und Sinnlichkeit den Vergleich von Materialitäten, sozialen Praktiken und Diskursen.

Verknüpfung von Forschung und Lehre am IRW

Grafik Pillars
Für eine Vergrößerung auf das Bild klicken.

Das Heidelberger Institut für Religionswissenschaft legt besonderen Wert auf die Verknüpfung von Forschung und Lehre. Anders als die Naturwissenschaften findet die kulturwissenschaftliche Forschung nicht unter kontrollierten Laborbedingungen statt, sondern die Forschenden sind eingebettet in die soziale Realität von Individuen, Kollektiven und Institutionen. Religionswissenschaftliche Forschung kann potenziell zu jeder Zeit und an jedem Ort stattfinden.

Der Zusammenhang von Forschung und Lehre ruht auf zwei Säulen: Die erste Säule ist der öffentliche Diskurs um ‚Religion(en)' - eines unserer zentralen Anliegen, denn ebendieser Diskurs gibt Auskunft über das Denken, Fühlen und Handeln religiöser und nicht-religiöser Akteur*innen. Aus diesem Grund werden Studierende dazu angehalten, auch außerhalb der Vorlesungen, Seminare und Tutorien mit offenen Augen durch die Stadt zu gehen und die überall sichtbaren Zeichen von Religionsdiskursen religiösen Materialitäten und religiösen Praktiken in den Blick zu nehmen. Der Besuch von Bahnhofsbuchhandlungen etwa offenbart in den Regalen zu ‚Religion', ‚Spiritualität' oder ‚Esoterik' durch Auswahl und Ausstellung der Bücher, welche aktuellen Vorstellungen auf dem Markt kursieren, welche Nachfragen Kund*innen mitbringen und welche Zuschreibungen und Fantasien Hersteller*innen antreiben. Kleine Buddhafiguren, Gongs, Traumfänger, Räucherwerk und andere Paraphernalien, die auf dem Heidelberger Weihnachtsmarkt erworben werden können, zeigen die Materialität religiöser Gegenstände, deren Form, Farbe, Klang und Duft auf die Akteur*innen einwirken. Wer sich beim Hochschulsport für Yoga, Meditation, Achtsamkeit und Kampfkünste interessiert, wird schnell feststellen, dass jede dieser psychophysischen Techniken Teil des Religionsdiskurses ist und eine komplizierte Geschichte hat, die die Religionswissenschaft differenziert beschreiben kann. Wer nach einem Tag in der Bibliothek die ein oder andere Folge einer hochwertig produzierten Fernsehserie wie Game of Thrones schaut, wird mit dem erworbenen religionswissenschaftlichen Blick bislang verborgene Aspekte von Ritual und Magie in der Narration entdecken - Religionswissenschaftler*innen begegnen ihrem Gegenstand auf Schritt und Tritt. Auch das aktuelle politische Geschehen mit seiner Polarisierung in politische Lager und unversöhnliche Vorstellungen von ‚richtig' und ‚falsch' ist stark von religiösen Diskursen geprägt. Ob die Erzählung eines ‚christlichen' Abendlandes oder eines ‚einheitlichen' Islam - in dem gegenwärtigen postsäkularen Zeitalter, das gleichzeitig von neoliberalen Märkten und von religiösen Bedürfnissen nach Sinnstiftung dominiert wird, sind auch diese Felder Gegenstand religionswissenschaftlicher Forschung.

Die zweite Säule ist der wissenschaftliche Diskurs um Religion. Religionswissenschaftler*innen rezipieren und produzieren beständig qualitative und quantitative Befunde zu ihren jeweiligen Gegenständen. Feldforschungen bei religiösen Gruppierungen etwa führen zu religionswissenschaftlichen Analysen in Form von Aufsätzen in wissenschaftlichen Journals, wie der Zeitschrift für Religionswissenschaft (ZfR), Sammelbänden, wie sie von den Verlagen De Gruyter und Brill herausgegeben werden oder eigenständigen Monographien, die weltweit in den Bibliotheken von Universitäten gelesen werden und auch ihren Weg in den öffentlichen Buchhandel finden. Eine eigenständige Kategorie stellen die religionswissenschaftlichen Lexika, wie das Handbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe dar, das als beständig erneuertes Nachschlagewerk für die Disziplin gilt. Auch die religionshistorische Forschung in Bibliotheken und Archiven oder die religionsphilologische Forschung über die Quellensprachen und Quellentexte von Religionen mehren das religionswissenschaftliche Wissen und bilden die Lerngrundlagen für die Studierenden des Faches. Methodologische Literatur von und für Religionswissenschaftler*innen verhilft dabei zu einem tieferen Verständnis derjenigen Werkzeuge, mit denen Diskurse, Praktiken und Materialitäten untersucht werden können. Sie sind das kulturwissenschaftliche Pendant zu den naturwissenschaftlich-mathematischen Forschungsgrundlagen und helfen uns, die Komplexität sozialer Prozesse zu interpretieren und Zusammenhänge verständlich zu machen. Auf großen religionswissenschaftlichen Tagungen wie der DVRW (Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft) treten fortgeschrittene Studierende, Doktoranden, PostDocs und Professor*innen miteinander in kollegialen Austausch über ihre jeweilige religionswissenschaftliche Forschung. Hier werden Ergebnisse kritisch diskutiert mit dem Ziel den jeweiligen Kolleg*innen eine Hilfestellung beim weiteren Vorgehen oder zukünftigen Projekten zu liefern.

Die Lehre am Heidelberger Institut für Religionswissenschaft basiert auf den eben beschriebenen Säulen des öffentlichen und wissenschaftlichen Diskurses um Religion(en). Aktuelle Forschungsergebnisse der Professor*innen, PostDocs und Doktoranden fließen kontinuierlich in die Lehre ein und werden durch das Feedback der Studierenden verbessert.

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 28.10.2018